News


Herbstwanderung 2018

An der diesjährigen Herbstwanderung haben wir St. Ursen erwandert und an verschiedenen "Verpflegungsstationen" gegessen. Mal was anderes. Fast 50 Personen und ihre Hunde haben zusammen einen tollen Sonntag genossen. Vielen Dank an alle Wanderfreudigen. Es war ein toller Tag. Ich freue mich auf viele neue und spannende Ereignisse zusammen. 



Zwei neue Tageskurse

Impuls und Signalkontrolle Kurs 

am 07. Oktober 2018

Download
Anmeldung
Signalkontrolle und Impulskontrolle .pdf
Adobe Acrobat Dokument 105.4 KB

Ausdrucks- und Beobachtungs Kurs am 11. November 2018

Download
Anmeldung
Tageskurs Ausdruck 18.pdf
Adobe Acrobat Dokument 82.3 KB


Wir gehen mit der Zeit

Ab sofort können Abonnements, Kurse und Material auch per Twint oder Paypal bezahlt werden. Selbstverständlich funktionieren auch die bisherigen Zahlungsmodule. 


Sommerfest 2018


Wunderbarer letzter Posten am diesjährigen Sommerfest der Hundeschule. Allen Mensch/Hundeteams vielen Dank! Danke habt ihr so toll mitgemacht. Ich freue mich auf viele weitere schöne Stunden. 


Lernspaziergang

 

Es hat noch ein paar freie Plätze am Mittwoch und am Donnerstag! 

Der Lernspaziergang ist ein Spaziergang, der von beiderseitigem Respekt und gegenseitiger Rücksichtnahme geprägt ist – Die Hunde bleiben an der Leine, direkter Hundekontakt wird nur nach Absprache mit mir zugelassen. Die Hunde lernen in verschiedenen Alltagssituationen mit ihrem Besitzer durch dick und dünn zu gehen. Hohe Erregungslagen sollten vermieden werden. Die Hundeführer lernen individuell auf ihren Hund einzugehen und dem Hund die ideale Führung zu geben. 

Lern und Erlebnissspaziergänge sind deshalb besonders geeignet für:

Hunde, die im Umgang mit Artgenossen und / oder Menschen Unsicherheiten zeigen
Die Lernspaziergänge geben unsicheren Hunden die Möglichkeit, die Nähe von anderen Hunden zu akzeptieren und mit ihrer Anwesenheit klarzukommen. Sie können hierbei die positive Erfahrung machen, dass der „Andere“ zu ihm den benötigten (Individual-)Abstand einhält, und sich eben nicht respektlos und vehement nähert.

Hunde, die scheinbar mit Artgenossen und / oder Menschen unverträglich sind Hunde, die schnell aversive Verhalten zeigen, können über die Lernspaziergänge ein Alternativ-Verhalten gezeigt bekommen und lernen über eine gezielte und allmähliche Annäherung, andere Hunde und Menschen zu akzeptieren und auch in schwierigen Situationen klarzukommen.

Hunde, die im heranwachsenden Alter sind ( Pubertät, Junghunde ) 
Eine wichtige Erziehungshilfe stellt der Lernspaziergang auch bei heranwachsenden Hunden dar. Ihnen wird in den Lernspaziergängen die Gelegenheit gegeben, anderen Hunden in einem entspannten und ruhigen Umfeld zu begegnen und sich in Konfliktvermeidung und in Selbstkontrolle zu üben.

Hunde, die immer nur „Toben“ und „wildes Spielen“ mit Artgenossen wollen Der Lernspaziergang gibt den Hunden, die im Anblick eines anderen Hundes immer nur den Reiz zu „Toben“ und „wildem Spielen“ sehen, die Lernerfahrung, entspannt und relaxt einen Spaziergang zu erleben. Und damit die Assoziation „Hunde = Toben und wildes Spiel“ in eine situativ angemessene Assoziation umzuwandeln.

„einfachso“Aber natürlich ist auch jeder andere Hund und Mensch herzlich willkommen, der „einfach so“ mitmachen möchte!

Die Lernspaziergänge finden jeden Mittwoch um 13.30 Uhr, Donnerstag um 16.00 Uhr und jeden Samstag um 9.00 Uhr statt

 


Rudeltraining von oben

Beim Rudeltraining mal ein paar Aufnahmen von oben gemacht. Vielen lieben Dank an den Fotografen / Filmer; Oliver. 

 

 


Frühlingswanderung 2018



Hundekindergarten

Leider ist das Vorurteil, der Hund könne erst ab dem 6., 8. oder gar erst ab dem 12. Lebensmonat erzogen werden, immer noch weit verbreitet. Und das, obwohl namhafte Ethologen und Biologen bereits vor über 20 Jahren die Vorteile der Früh-„Erziehung“  erläuterten. Die gleichen „Fachleute“, die dieses Vorurteil wei­ter verbreiten, halten es aber für selbstverständlich, dass der Welpe problemlos lernt, stubenrein zu werden und auch, dass man als Hundehalter zur Sozialisierung nichts beitragen muss. Alles Quatsch.....

 

Je früher Sie mit der Erziehung und vor allem mit der Sozialisierung des Welpen beginnen (optimalerweise 2-3 Tage nach der Übernahme vom Züchter!), desto weniger hat Ihr Hund Gelegenheit „Falsches“ zu lernen. Erfahrungen in der Sozialisierungsphase (ca. bis zur 16. Woche) werden auch als „prä­gungsähnliches Lernen“ bezeichnet. Alle Erfahrungen, die in dieser Zeit gemacht werden, sind „prägend“ für das spätere Leben.

Lassen Sie Ihren Hund aber ohne Erziehung und in reizarmer Umgebung mit wenig Abwechslung heranwachsen, bereitet dies meistens relativ schnell Schwierigkeiten. Die Hunde können sich in neuer Umgebung meistens schlecht orientieren, sind meist sehr aufgeregt (dies wird von den Besitzern oft mit den Worten entschuldigt „Ja der ist ja noch jung!“). Auch werden in der Regel diese Hunde falsch „gelesen“ vom Hundebesitzer oder von selbst ernannten „Fachleuten“. Sie missverstehen die Hundesprache und drängen den Hund immer wieder in Situationen und Begegnungen, die den Welpen überfordern. Diesen Thematiken nehme ich mich in jeder Kindergartenstunde an. So bekommt ihr Hund einen optimalen Start in ein glückliches Hundeleben.

Daneben kommt natürlich der Alltagsgehorsam nicht zu kurz: Sitz, Platz, Leinenführigkeit, Benehmen im Alltag, alleine bleiben, Autofahren, usw., sind Inhalte des Unterrichts. Am Ende der Kindergartenzeit wird sich Ihr Hund am Anfang der Pubertät befinden und – gute Mitarbeit, Fleiß und Konsequenz Ihrer­seits vorausgesetzt – einen sehr guten Grundgehorsam haben. Der Kindergarten findet einmal wöchentlich statt. Wenn Ihr Hund die 16. Lebenswoche erreicht hat, können Sie nahtlos in die Hundeschule wechseln.

 

Kursinhalt

-       Erarbeiten einer soliden Mensch/Hund-Beziehung

-       Rückruf und Bindungsarbeit

-       Beisshemmung

-       Kontakt und Spiel mit gleichaltrigen Artgenossen unterschiedlichen Aussehens, Größe und Gewicht

-       Dem Welpen angepasstes Erlernen von Kommandos (Sitz, Platz, Bleib usw.)

-       Bodenstrukturen und Umwelteinflüsse kennenlernen

-       Sozialspiel mit dem Hundeführer

-       Übungen zu Konzentration und Selbstkontrolle

-       Dem Welpen angepasste Nasenarbeitsspiele

 

 

Die Trainings finden an verschiedenen Orten statt. Im Wald, auf der Wiese, im Dorf, am Bahnhof oder aber auch als Gerätetraining auf dem Hundeplatz. Ausserdem erhalten Sie wichtige Informationen, nach neusten kynologischen Erkenntnissen, für den Umgang mit Ihrem Welpen. In jeder Kindergarten-Stunde wird ein Thema besprochen, zu dem es auch schriftliche Unterlagen gibt. Natürlich darf immer alles gefragt werden, denn gerade in der Welpenzeit sollte man sich Tipps holen und diese auch umsetzen



Teilnahmevoraussetzungen:

 

-       Hunde ab  8. – 16. Lebenswoche

-       Der Welpe muss entwurmt und geimpft (1. Grundimmunisierung) sein.
Der Impfausweis wird kontrolliert!

-       Der Welpe muss gesund sein

 

Mitbringen:

 

-       Gutsitzendes Halsband und/oder Geschirr

-       Verstellbare Leine, ca. 3 Meter lang (keine Rollleine)

-       kleine, weiche, schmackhafte Futterstücke und ein Spielzeug

 

 

Download
Anmeldung Kindergarten.pdf
Adobe Acrobat Dokument 72.7 KB

Frühjahrsausflug 2017

Schön war's. Trocken war's. Gemütlich war's auch... Ich freue mich auf den Herbstausflug.

Vielen Dank an alle 36 Teilnehmer und ihre tolle Hunde. Es macht einfach Freude, zu sehen, wie Menschen und Tiere so zufrieden unterwegs sein können. 


z'Gast bi Radio Fribourg

 

Am Montag 20. März 2017 um 19 Uhr

 

werde ich live im Studio bei Patrick Hirschi sein. Vielen Dank Patrick für die Einladung. Ich freue mich auf euer Zuhören. 

Selbstverständlich könnt Ihr die Sendung auch nachhören. 

http://www.radiofr.ch/freiburg/programm/zgascht-bi-radiofr/myriam-zehnder.html



Download
Preisliste 2018
Preisliste 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 83.5 KB

Download
AGB's
AGB's mit Logo.pdf
Adobe Acrobat Dokument 95.5 KB